Josef Klammer :: CD pieces for synthetic voices
CD pieces for synthetic voices
Liner notes by Adreas Felber
• MORE


Stage music to "Das Fest" by Klaus Rohleder
• SAMPLE
Première: October 2, 2006, Kammerspiele Gera.
Director: Ernst M. Binder
Assembled from fragments of choral and vocal works performed by various groups of singers and music clubs, found in the audio archives of the General Science Library of the city of Gera.

Essences from the following LPs from the former GDR:
• Berufs und Volkskunstschaffende der Deutschen Volkspolizei"
• Singegruppe "Oktober-Klub"
• "Festival des Politischen Liedes 1970, 71 u. 74"
• "Unser Lied - unser Leben"
• "15 Jahre Singebewegung"
• "Märsche und Lieder der Deutschen Volkspolizei"


Bühnenmusik zu "Das Fest" von Klaus Rohleder
UA: 2. Oktober 1994, Kammerspiele Gera.
Regie: Ernst M. Binder

Montiert aus Fragmenten von Chor- und Gesangswerken diverser Singegruppen und Musikvereinigungen, gefunden im Schallarchiv der Wissenschaftlichen Allgemeinbibliothek der Stadt Gera.

Essenzen aus folgenden Langspielplatten der ehemaligen DDR:
• "Berufs- und Volkskunstschaffende der Deutschen Volkspolizei"
• Singegruppe "Oktober-Klub"
• "Festival des Politischen Liedes 1970, 71 u. 74"
• "Unser Lied - unser Leben"
• "15 Jahre Singebewegung"
• "Märsche und Lieder der Deutschen Volkspolizei"



CD-Q
a composition by Josef Klammer for Werner Hofmeister’s Q LTMAHL.

CD-Q is a kind of mesh of different sound sources right across the range of acoustic quality and quantity of the consonant Q.

Sounds and modulations used:
• Frogs (origin of the onomatopoeic word "QUAKEN" / "CROAK")
• Acoustic implementation of the sequences of letters QUA, QUE, QUI, QUO, QUU, QUÄ, QUEU, QUÖ, QUÜ, etc. with a voice generator.
• QUA-QUA effect of a wah-wah pedal.
• Extraction of the "Q"s from various ORF news broadcasts and compression to form a "carpet of sound".> "Quellen" (sources), the only word beginning with "Q" in an interview with Erich Honecker, spring 1990, CD audio, "Das war mein Lebensexil" (That was my life exile), total length 67:53, LC 6464, prod. No: 020 "Nebelhorn Musik" (foghorn music), Berlin 1990.
• "Entschuldigen Sie bitte, falsch verbunden" (Sorry, wrong number): unintentional acoustic donations from unknown Austrians whose family or company name begins with a "Q". Generation of melodies by means of consistently stringing these initial consonants together in chronological order.

CD-Q
Eine Komposition von Josef Klammer für das Q LTMAHL von Werner Hofmeister.

CD-Q ist quasi ein Geflecht aus unterschiedlichen Klang-Quellen quer durch die akustische Qualität und Quantität des Konsonanten Q.

Verwendete Klänge und Modulationen:
• Frösche (Ursprung des onomatopoetischen Wortes "QUAKEN")
• Akustische Umsetzung der Buchstabenfolgen QUA, QUE, QUI, QUO, QUU, QUÄ, QUEU, QUÖ, QUÜ etc. durch einen > QUA QUA-Effekt eines Wah Wah - Pedals.
• Extrahierung der "Q"s aus diversen Nachrichtensendungen des ORF und Verdichtung zu einem Klangteppich.
• "Quellen", einziges Wort mit "Q", aus einem Interview mit Erich Honecker, Frühjahr 1990, CD-Audio, "Das war mein Lebensexil" Gesamtlänge 67:53, LC 6464, Prod. Nr: 020 "Nebelhorn Musik" Berlin 1990.
• "Entschuldigen Sie bitte, falsch verbunden": unfreiwillige Klangspenden unbekannter Österreicher(Innen) deren Familien- oder Firmenname mit einem "Q" beginnt. Erzeugung von Melodien durch konsequentes chronologisches Aneinanderreihen dieser Anfangskonsonanten.



Music to "BECKETT.SILENCE – ein einziger schrei"
• SAMPLE
by Ernst Marianne Binder
Première: May 11, 2006, Dominikuskapelle Graz
Director: Ernst M. Binder

Composition for language synthesis programs (see music to "Das Schweigen"), analogue voices and compressed air.

Compressed air in three compressed air cylinders – three silent steel actors at a pressure of 200 bar – is released into the audience in rhythmic sequences, synchronised with the language composition.

There are four tracks on the insert DVD. The first track contains the theatre music in mono, track 2, 3 and 4 contain the analogue control signals to open and close the solenoid valves.

In this case, the air is not just a carrier medium but also allows the audience to feel and hear the language music by means of rhythmically emitted gusts of wind.

Different layers and flows of air diffuse the monophonically emitted music throughout the theatre.


Musik zu "BECKETT.SILENCE - ein einziger schrei"
von Ernst Marianne Binder
UA: 11. Mai 2006, Dominikuskapelle Graz
Regie: Ernst M. Binder

Komposition für Sprachsyntheseprogramme (siehe Musik zu "Das Schweigen"), analoge Stimmen und Pressluft.

Komprimierte Luft in drei Pressluftflaschen - drei stumme Akteure aus Stahl mit 200 bar Druck - wird in rhythmischen Sequenzen, synchron zur Sprachkomposition, ins Publikum entlassen.

Auf der Zuspiel-DVD befinden sich 4 Spuren. Die erste Spur enthält die Theater-Musik in mono, Spur 2, 3 und 4 die analogen Steuersignale zum Öffnen und Schließen der Magnetventile.

Die Luft ist hier nicht nur Trägermedium, sondern macht die Sprach-Musik durch rythmisch abgegebene Windstöße auch spürbar.

Unterschiedliche Luftschichten und Luftbewegungen diffundieren die monophon emittierte Musik in den gesamten Theaterraum.



top