Josef Klammer :: VOX FEMINARUM
german version below

VOX FEMINARUM
ORF / OE1 / :: Kunstradio / 12th October 2003 / 11:05pm
• listen and order radio work
| :: shop

:: Elfriede Jelinek - texts, voice
:: Ernst M. Binder - concept, voice
   Josef Klammer - concept, EDV-music, bruitage


Elfriede Jelinek, who has repeatedly reinvented herself, who, with almost everything she writes, creates a new genre and which will result in her never becoming an epigone, set out as an author with "pop". She has always created new images of herself, has masked and unmasked herself, which again was simply a new disguise; and has often published this disguised character. So says Stefanie Carp from the Schauspielhaus in Hamburg.
We somehow anticipate that we, too, speak and live in medial frames. We imagine ourselves as subjects merely as an idea, historic luggage or a wish. "Face your self-alienation" - who really likes to do that? But Jelinek, the author, hasn't excluded herself from this postulation and has humiliated her author-subject, collectivated it into the alienated.
The attempt to describe Robert Schumann by internalizing the person of the composer must fail. Quote: "The housekeepers came and left silently; nobody else is allowed here, nobody is allowed to talk when I'm writing. Even if I'm not writing, nobody except myself is allowed to talk." Personal experiences and fictive history result in silence: "to be allowed to remain silent, for good; united with us."

In this radiophonic piece, Ernst M. Binder and Josef Klammer confront the failure of this analysis with a biographical text of the author Elfriede Jelinek which she has dedicated to her organ teacher Leopold Marksteiner. This text, "Die Zeit flieht“ (Time is fleeing) is read by the author and is the rhythmic, acoustic, and melodic basis of the counterpointing composition. Brief sequences of syllables, consonants, and vocals form an acoustic shape which sustains, supports, and makes "Das Schweigen“ (The muteness) sound. Essences from Clara Schumann's "Piano Concert in A minor" are the acoustic counter pole, not only in a musical sense.

The hommage to Elfriede Jelinek's organ teacher Leopold Marksteiner "Die Zeit flieht" was read by the author herself.

The voice in "Das Schweigen" and the musical miniatures were generated by means of language synthesis software.

The excerpts from Jelinek's speach on the occasion of the award of the Heinrich Heine Prize 2002, "Österreich. Ein deutsches Märchen", were recited by Ernst M. Binder.

The musical references are taken from "Träumerei", Kinderszenen Op.15 by Robert Schumann and were processed by Josef Klammer.

With kind support of :: SVOX, Zurich




VOX FEMINARUM
ORF / OE1 / :: Kunstradio / 12. Oktober 2003 / 23:05

:: Elfriede Jelinek  - Texte, Stimme
:: Ernst M. Binder - Konzept, Stimme EDV-Musik, Bruitage
   Josef Klammer - Konzept, EDV-Musik, Bruitage

Elfriede Jelinek, die sich immer wieder neu erfunden hat, die mit fast allem, was sie schreibt, ein neues Genre entwirft, weshalb sie nie epigonal werden wird, hat mit "Pop" als Autorin begonnen. Sie hat immer neue Bilder von sich erzeugt, sich maskiert und demaskiert, was wieder nur eine neue Maskierung war; und sich in Maskierungen viel veröffentlicht. Schreibt Stefanie Carp vom Schauspielhaus Hamburg.
Irgendwie ahnen wir, dass wir auch in den medialen Rahmen sprechen und leben. Nur als Vorstellung, historisches Gepäck oder Wunsch, imaginieren wir uns als Subjekte. "Sieh deiner eigenen Selbstentfremdung ins Gesicht"; wer tut das schon gerne. Aber sie, die Autorin, hat sich da nicht ausgenommen, und hat ihr Autoren-Ich erniedrigt, in das Entfremdete hineinkollektiviert.
Der Versuch Robert Schumann zu beschreiben, indem sie sich in den Komponisten hineinbegibt, muß scheitern. Zitat: "Die Haushälterinnen kamen und gingen schweigend niemand sonst darf da sein und sprechen, wenn ich schreibe. Auch wenn ich nicht schreibe, darf keiner, außer mir, sprechen.“ Persönlich Erlebtes und fiktive Vergangenheit münden im Schweigen: "endgültig schweigen dürfen, einig mit uns.“

In dieser radiophonen Arbeit konfrontieren Ernst M. Binder und Josef Klammer das Scheitern dieser Auseinandersetzung mit einem biographischen Text der Autorin, den sie Ihrem Orgellehrer Leopold Marksteiner gewidmet hat. Dieser Text "Die Zeit flieht“ wird von Jelinek selbst gelesen und ist rhythmische, klangliche und melodische Grundlage der kontrapunktierenden Komposition. Kurze Sequenzen aus Silben, Konsonanten und Vokalen ergeben ein Klanggebilde, welche "Das Schweigen“ zum Klingen bringt, trägt und stützt. Essenzen aus dem "Klavierkonzert in a moll“ von Clara Schumann sind der akustische Gegenpol, nicht nur in musikalischer Hinsicht.

Die Hommage an Elfriede Jelineks Orgellehrer Leopold Marksteiner "Die Zeit flieht" wurde von der Autorin selbst gelesen.

Die Stimme aus "Das Schweigen" und die musikalischen Miniaturen wurden unter Verwendung von Sprachsyntheseprogrammen generiert.

Die Ausschnitte aus Jelineks Rede anläßlich der Verleihung des Heinrich-Heine-Preises 2002, "Österreich. Ein deutsches Märchen", wurden von Ernst M. Binder rezitiert.

Die musikalischen Zitate stammen aus "Träumerei", Kinderszenen Op.15 von Robert Schumann, bearbeitet von Josef Klammer.

Mit freundlicher Unterstützung der :: SVOX, Zürich




top